Kapitel 6

War die Evolution vielleicht Gottes Schöpfungsmethode?

von am
Auch erhältlich in English, اُردُو, und 中文
Share:

Die Idee, Gott hätte unsere Welt über Jahrmillionen hinweg mittels evolutionärer Vorgänge geschaffen, hat schwerwiegende Implikationen.

Im Scopes-Prozess 1925 rief der ACLU1 -Anwalt Clarence Darrow den Zeugen William Jennings Bryan (als Vertreter des Christentums) in den Zeugenstand und befragte ihn zu seinem Glauben. Dabei versuchte er, Darrow Bryans Glauben an die Bibel gegen seinen Glauben an die Erkenntnisse der Wissenschaft auszuspielen. So befragte der Anwalt Bryan, was unter dem Wort „Tag“ im Schöpfungsbericht zu verstehen sei. In seiner Antwort distanzierte Bryan sich von der klaren Lehre der Heiligen Schrift, die eindeutig zu verstehen gibt, dass es sich bei den Tagen in 1. Mose 1 um gewöhnliche 24-Stunden-Tage handelte. Bryans Antwort war eine Konzession an das EvolutionsDenken: „Ich meine: Für den Gott, an den wir glauben, wäre es kein Unterschied gewesen, die Erde in sechs Tagen zu erschaffen oder in sechs Jahren oder in sechs Jahrmillionen oder in 600 Jahrmillionen. Meiner Meinung nach ist es unwichtig, ob wir das eine glauben oder das andere.2“ Das war nicht das erste Mal, dass ein Christ die Bibel anders verstehen will als so, wie Gott sie gemeint hat; und sicher war es auch nicht das letzte Mal.

Viele Christen sehen in den angenommenen Jahrmillionen der Erdgeschichte keinen Widerspruch zur Bibel; sie nehmen an, Gott habe sich bei der Erschaffung unserer Welt der Evolution bedient. Diese Idee ist nicht neu; seit über 200 Jahren versuchen viele, das Werk von Charles Darwin, dem schottischen Geologen Charles Lyell und anderen unter einen Hut mit der Bibel zu bringen (Darwin und Lyell haben die Ansicht von einer Jahrmillionen alten Erde bekannt gemacht).

Wenn wir die Möglichkeit in Betracht ziehen, Gott hätte vielleicht mittels Evolution über Jahrmillionen hinweg unsere Welt so werden lassen, wie sie heute ist, hat das schwerwiegende Konsequenzen: Das Wort Gottes wäre nicht mehr Wahrheit und Maßstab – und es drängte sich einem die Frage auf: „Das soll ein Gott der Liebe sein?“

Folgen für die Bibel

Bereits zur Zeit Darwins erkannte einer der führenden Vertreter der Evolutionslehre, wie kompromittierend es ist zu behaupten, Gott habe sich der Evolution bedient. Sobald man die Evolution akzeptiert (und damit ihre Schlussfolgerungen zur Weltgeschichte), kann der Mensch es sich aussuchen, welche Teile der Bibel er glauben will und welche nicht.

Aus Sicht eines Evolutionisten

Zur Zeit Darwins war Thomas Huxley (1825–1895) unter den (atheistischen) Humanisten führend. Huxley wies sprachgewandt auf die Schwächen und Ungereimtheiten einer Bibelauslegung hin, die sich der vorherrschenden Meinung der Wissenschaft anbiedert. Huxley war leidenschaftlicher Verfechter der Evolutionslehre; man nannte ihn „Darwins Kampfhund“ oder „Bulldogge“ – in der Tat hat Huxley sich mehr dafür eingesetzt, Darwins Ansichten bekannt zu machen, als Darwin selbst. Huxley hatte das Christentum viel besser begriffen als die Theologen, die kompromissbereit versuchten, die Evolution und die Jahrmillionen in die Bibel hineinzulesen. Dieser Kompromiss gab ihm nur willkommene Argumente für sein großes Ziel, das Christentum zu untergraben.

In seinem Essay „Lights of the Church and Science“ (Kirchenlichter und Wissenschaft) erklärt Huxley:

Mir ist ziemlich unverständlich, wie jemand auch nur einen Augenblick bezweifeln kann, dass die christliche Theologie mit der historischen Glaubwürdigkeit der jüdischen Schriften steht und fällt. Das Verständnis vom Messias, vom Christus ist untrennbar verbunden mit der Geschichte der Juden. Dass dieser Messias Jesus von Nazareth ist, das beruht auf der Auslegung von Teilen hebräischer Schriften, die keinerlei Beweiskraft haben, es sei denn, sie besäßen wirklich die Historizität, die ihnen zugeschrieben wird. Wenn der Bund mit Abraham nicht geschlossen wurde, wenn Beschneidung und Opfergabe nicht von Jahwe angeordnet wurden, wenn die „Zehn Gebote“ nicht durch die Hand Gottes in die Steintafeln geschrieben wurden, wenn Abraham mehr oder weniger ein mystischer Held ist wie Theseus, wenn der Sintflutbericht eine Fiktion, der Bericht vom Sündenfall eine Legende und der Schöpfungsbericht der Traum eines Sehers ist, wenn alle diese anschaulichen und detaillierten Erzählungen von scheinbar realen Ereignissen weniger Geschichtswert haben als die Geschichten aus der Königszeit Roms – was kann man dann über die messianische Lehre sagen, die so viel unverständlicher dargelegt ist? Und wie sieht es mit der Autorität der Schreiber des Neuen Testaments aus, die laut dieser Theorie nicht nur fadenscheinige Fiktion für fundierte Wahrheit hielten, sondern die christliche Lehre auf den Treibsand von Legenden gründeten?3

Damit sagt Huxley indirekt: Wollen wir den Lehren des Neuen Testaments Glauben schenken, dann müssen wir auch an das Buch Genesis (1. Mose) glauben und es als historische Wahrheit akzeptieren, und zwar samt Schöpfungs- und Sintflutbericht.

Huxley wollte mit allen Mitteln den Wahrheitsanspruch der Bibel zerstören – wenn jemand nichts von ihr wissen wollte, war er zufrieden. Wer hingegen versuchte, evolutionistische Ideen mit der Bibel in Einklang zu bringen und diese anders auszulegen, den griff er vehement an:

Ich gestehe, dass ich nicht mitkomme bei denen, die vorsichtig zwischen Typologien und Allegorien herumlavieren. Eine gewisse Leidenschaft für Klarheit zwingt mich dazu, unverblümt zu fragen, was der Schreiber nahelegen will: dass Jesus die fraglichen Geschichten geglaubt hat, oder dass er sie nicht geglaubt hat? Wenn Jesus die Sintflut als Tatsache hingestellt hat („Die Sintflut kam über sie und raffte sie alle dahin“4), glaubte er dann, dass die Sintflut wirklich stattgefunden hatte – oder nicht? Mir scheint, wenn in dem Bericht die Frau des Noah und die Frauen seiner Söhne erwähnt werden, ist das ein guter schriftlicher Beleg dafür, dass die Leute vor der Sintflut geheiratet haben und verheiratet wurden: Und ich denke, dass auch der strengste Gläubige annehmen würde, dass sie damals tatsächlich gegessen und getrunken haben. Darüber hinaus wage ich zu fragen: Welchen Wert hätte der Bericht über ein Ereignis, das in Wahrheit niemals stattgefunden hat, als Bild für Gottes Gericht über die Sünde? Wenn es keine Sintflut gab, die die Gleichgültigen weggerafft hat, ist diese Warnung [vor der Wiederkunft Christi] dann mehr wert als der Ausruf „Hilfe, der Wolf!“‚ wo es keinen Wolf gibt?4

Anschließend erteilte Huxley eine Lektion in „Theologie des Neuen Testaments“. Er zitierte Matthäus 19,4–5: „Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer sie am Anfang als Mann und Frau erschuf und sprach: ‚Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen; und die zwei werden ein Fleisch sein‘?“ Huxleys Kommentar: „Wenn der 24. Vers des 2. Kapitels des Buchs Genesis hier keine göttliche Autorität haben soll, welchen Wert hat das Gesagte dann noch? Und wieder stellt sich die Frage: Wenn man mit der Geschichte vom Sündenfall Schindluder treiben und sie als ‚symbolisch‘ oder als ‚Fabel‘ oder ‚Allegorie‘ bezeichnen darf, was wird dann aus der Grundlage der paulinischen Theologie?“5

Zur Bekräftigung zitierte Huxley 1. Korinther 15,21–22: „Denn weil der Tod durch einen Menschen kam, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen; denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.“

Huxley schreibt weiter: „Wenn Adam nicht wirklicher gelebt hat als Prometheus und wenn die Geschichte vom Sündenfall lediglich eine lehrreiche ‚Fabel‘ ist, vergleichbar mit dem tiefgründigen PrometheusMythos, welchen Wert hat dann die Beweisführung des Paulus?“6

Im Blick auf alle, die glauben, was Christus und Paulus im Neuen Testament lehren, aber das 1. Buch Mose nicht wörtlich nehmen wollen, meint Huxley: „Es ist traurig, aber wahr: Ihre Position ist hoffnungslos unhaltbar.“6

Er bestand darauf, die Wissenschaft (damit meinte er die Ansichten von der Evolution und den Erdzeitaltern) habe bewiesen, dass ein intelligenter Mensch Schöpfungs- und Sintflutbericht nicht als historische Wahrheit akzeptieren könne. Er wies ferner darauf hin, dass gleich mehrere Lehren des Neuen Testaments abhängig sind von der Wahrhaftigkeit jener Ereignisse, so die Lehre des Paulus über die Sünde, die Lehre Christi über die Ehe und die Warnung vor dem künftigen Gericht.

Huxley verspottete die, die versuchen, Evolution und Jahrmillionen mit der Bibel zu vereinbaren, denn dazu müssten sie die Historizität des Buchs Genesis aufgeben und gleichzeitig darum bemüht sein, an den Lehren des Neuen Testaments festzuhalten.

Was wollte Huxley damit sagen? Er bestand darauf, dass die Theologen die Evolution und die Jahrmillionen übernahmen, wies aber gleichzeitig darauf hin: Wenn sie konsequent sein wollten, müssten sie die Bibel ganz aufgeben. Hier könne es keinen Kompromiss geben.

Aus den Lehren von Theologen und christlichen Leitern

B. B. Warfield und Charles Hodge, große Führungspersönlichkeiten der Christenheit im 19. Jahrhundert, übernahmen den Glauben an die Jahrmilliarden der Erdgeschichte und deuteten das Buch Genesis dahingehend um.

Zum Buch Genesis und den Schöpfungstagen meinte Hodge: „Schon mehr als einmal sah die Kirche sich gezwungen, ihre Auslegung der Bibel abzuändern, um den Entdeckungen der Wissenschaft Rechnung zu tragen. Dies geschah jedoch, ohne der Bibel Gewalt anzutun oder ihre Autorität irgendwie zu schmälern.“7

Das 1. Buch Mose lehrt, dass der Tod die Folge des Sündenfalls ist (1. Mose 3,19; Römer 5,12; 8,18–22) und dass Gottes gesamte Schöpfung nach ihrer Vollendung „sehr gut“ war (1. Mose 1,31). Alle Tiere und Menschen waren ursprünglich Vegetarier (1. Mose 1,29–30). Wenn wir aber die Jahrmillionen in den Schöpfungsbericht einfügen und mit dieser Theorie Kompromisse schließen, dann sagen wir damit, dass Tod und Krankheit in der Welt waren, bevor Adam sündigte. Denn die (angeblich) Jahrmillionen alten Fossilien beweisen, dass die Tiere einander fraßen;8 sie hatten Krankheiten wie Knochenkrebs,9 es gab Gewalt, Pflanzen trugen Dornen10 und so weiter. All dies soll sich angeblich zugetragen haben, noch bevor der Mensch auf der Bildfläche erschien – und somit vor dem Sündenfall, also vor dem Fluch des Todes, der Krankheit, der Dornen, des Fleischverzehrs usw.

Figure 1

Christen, die an ein Erdalter von Jahrmilliarden glauben, müssen sich im Klaren sein, was für ein Gottesbild sie sich damit schaffen – denn das ist nicht der liebende Gott, den wir in der Bibel sehen, auch wenn noch so viele und sogar konservativ-evangelikale Leiter das Gestein für Jahrmillionen und Jahrmilliarden alt halten und diesen Glauben propagieren. Wie könnte ein Gott der Liebe jahrmillionenlang solch grausame Vorgänge wie Krankheit, Leiden und Tod zulassen und das dann mit „Sehr gut!“ bewerten?

Das liberale Lager scheut sich nicht, auf die Unstimmigkeiten hinzuweisen, die entstehen, wenn man einerseits an der Idee von einer „alten Erde“ festhält und andererseits ein guter Evangelikaler sein will. Der Episkopale John Shelby Spong, emeritierter Bischof der Diözese Newark, sagt dazu:

Am Anfang der Bibel steht die Annahme, dass Gott eine fertige und vollkommene Welt geschaffen hatte, von der die Menschen in einem kosmischen Aufstand abfielen. [Nach dem Sündenfall] befand sich alles Leben im Zustand der Erbsünde. Darwin setzte stattdessen eine unvollendete und somit unvollkommene Schöpfung voraus . . . Die Menschen sind [bei Darwin] nicht aus der Vollkommenheit in die Sünde gefallen, wie die Kirche seit Jahrhunderten gelehrt hat . . . Das hebt den Grundmythos der Christenheit auf, nach dem Jesus als Gottesgesandter angesehen wird, der kam, um die Opfer des Sündenfalls von den Folgen der Erbsünde zu erretten.11

Dies ist offensichtlich ein Verweis auf die Jahrmillionen, die im Fossilbericht erkannt werden. Dieser Gott einer „alten Erde“ ist einer, der den Tod als Teil der Schöpfung akzeptiert, ja, ihn zum Werkzeug und Mitarbeiter gemacht hat. Laut dieser Ansicht kann der Tod nicht die Strafe für die Sünde sein, und er ist auch nicht „der letzte Feind“ (1. Korinther 15,26).

Aus diesem Grund kann der Gott einer „alten Erde“ nicht der Gott der Bibel sein, der in der Lage ist, uns von Sünde und Tod zu erretten. Wenn nun Christen mit der Idee von den Jahrmillionen Kompromisse schließen, die Wissenschaftler aufgrund von Fossilienfunden der Erde zuschreiben, dann verehren sie offensichtlich einen anderen Gott – den grausamen Gott einer „alten Erde.“12

Wir müssen deutlich sagen, dass Gott eine vollkommene Welt erschaffen hat; und wenn wir die gegenwärtige Welt betrachten, dann sehen wir nicht das Wesen Gottes, sondern das Ergebnis des Sündenfalls.

Der Gott der Bibel ist ein Gott der Barmherzigkeit, Gnade und Liebe. Er sandte seinen einzigen Sohn, um Mensch zu werden, damit wir von unserer Sünde und der ewigen Trennung von Gott errettet werden können. In 2. Korinther 5,21 steht geschrieben: „Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm zur Gerechtigkeit Gottes würden.“

Jeder Zweifel ist ausgeschlossen: Der „Gott einer alten Erde“ steht im Widerspruch zum Evangelium von Jesus Christus.

Die Tür des Kompromisses

Nun ist es nicht heilsentscheidend, ob man an das Sechstagewerk glaubt oder nicht; gerettet wird man durch den Glauben an Jesus Christus und die geistliche Wiedergeburt.

Doch treten wir einmal einen Schritt zurück und betrachten wir das Gesamtbild.

Figure 2

Einst wurde das Wort Gottes in vielen Ländern ernst genommen; man scheute sich, ihm zu widersprechen. Aber sobald die Tür für einen Kompromiss auch nur eine Handbreit offen ist, wenn Theologen und Kirchenführer zulassen, dass die Bibel anders ausgelegt wird, als es Wortlaut und Schriftsinn vorgeben – warum sollte dann die Welt dem Wort Gottes irgendwelche Beachtung schenken und ihm Autorität einräumen? Die Kirche hat der Welt vermittelt, dass man aufgrund der Vorstellungen des Menschen – zum Beispiel der Idee der Jahrmilliarden – das Wort Gottes uminterpretieren kann. So bekam die Bibel das Ansehen eines veralteten, der Wissenschaft nicht genügenden, fehlerhaften Buches, das man nicht wörtlich nehmen könne und dürfe.

Da jede Generation diese Tür des Kompromisses weiter und weiter geöffnet hat, werden inzwischen auch die ethischen Vorgaben und das Rettungsangebot der Bibel verworfen – denn wenn schon der Geschichtsbericht in den ersten Kapiteln der Bibel unglaubwürdig ist, woher weiß man dann, dass man den Rest glauben kann? Jesus kannte diesen Anspruch, und er berief sich darauf (Johannes 3,12): „Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von den himmlischen Dingen sage?“

Hier geht es um viel mehr als nur um die Frage, wie alt die Erde ist, ob sie in sechs Tagen entstand oder in Jahrmilliarden, ob die Welt geschaffen wurde oder sich entwickelt hat. Letzten Endes ist es ein Kampf um die Autorität des Wortes Gottes gegen die Meinung des fehlbaren Menschen.

Warum glauben Christen, dass Jesus Christus körperlich auferstanden ist? Weil die Heilige Schrift es sagt („nach der Schrift“).

Und warum sollten Christen an das Sechstagewerk glauben, daran, dass die Schöpfung in sechs 24-Stunden-Tagen vollendet wurde? Weil die Heilige Schrift es sagt („ . . . denn in sechs Tagen hat Gott Himmel und Erde geschaffen“).

Das eigentliche Problem ist die Autoritätsfrage: Was gilt – Gotteswort oder Menschenwort? Also: War die Evolution vielleicht Gottes Schöpfungsmethode? Die Antwort lautet: Nein! Ein Glaube an die Jahrmillionen der Evolution widerspricht nicht nur der klaren Lehre von 1. Mose 1–10 und dem Rest der Schrift, sondern dem Wesen Gottes. Er sagt uns in den ersten beiden Büchern der Bibel, dass er das ganze Universum und alles darin erschaffen hat, und das in sechs Tagen, und zwar durch sein Wort: „Und Gott sprach . . .“

Der Beleg dafür, wann und auf welche Weise Gott die Welt erschuf, ist sein Wort, und sein Wort ist äußerst klar.

Ken Ham ist Geschäftsführer und Gründer von „Answers in Genesis“ (USA), des „Creation Museum“ und des „Ark Encounter“ (Erlebniswelt Arche Noah in Originalgröße) in Kentucky, USA. Er ist Autor vieler Bücher und Artikel und ein gefragter Referent in Nordamerika und vielen anderen Ländern. Siehe auch https://answersingenesis.org/bios/ken-ham/.

Buch: Fragen und Antworten zur Wahrheit der Bibel

In diesem Band geht es vor allem um die Frage „Evolution – Wissenschaft oder Glaube?“

Read Online

Footnotes

  1. Ken Ham ist Geschäftsführer und Gründer von „Answers in Genesis“ (USA), des „Creation Museum“ und des „Ark Encounter“ (Erlebniswelt Arche Noah in Originalgröße) in Kentucky, USA. Er ist Autor vieler Bücher und Artikel und ein gefragter Referent in Nordamerika und vielen anderen Ländern. Siehe auch https://answersingenesis.org/bios/ken-ham/.
  2. „American Civil Liberties Union“ (Amerikanische Bürgerrechts-Union).
  3. The World’s Most Famous Court Trial, Second Reprint Edition. Dayton, OH: Bryan College (1990), S. 296, 302–303.
  4. T. Huxley, Science and Hebrew Tradition. New York: D. Appleton and Company (1897), S. 207.
  5. Lukas 24,39 LUT.
  6. T. Huxley, Science and Hebrew Tradition. S. 232
  7. Ebd., S. 235–236.
  8. Ebd., S. 236.
  9. Ebd., S. 236.
  10. C. Hodge, Systematic Theology, Vol. 1. Grand Rapids, MI: Eerdmans (1997), S. 573. Hodge spricht wahrscheinlich von der gewohnten, auf gut Humanistisch zurechtgebogenen Galileo-Affäre. Eine zutreffendere Darstellung findet sich in: R. Grigg, „The Galileo ‘twist’“, Creation 19(4):30–32, 1997, und T. Schirrmacher, The Galileo affair: history or heroic hagiography? TJ 14(1):91–100, 2000.
  11. Zum Beispiel hat man in Dinosaurier-Kot Knochensplitter eines anderen Dinosauriers gefunden. Siehe Nature 393(6686):680–682, 1998.
  12. D. H. Tanke, B. M. Rothschild, „Paleopathology“. P. J. Currie, K. Padian, Hg., Encyclopedia of Dinosaurs. San Diego: Academic Press (1997), S. 525–530.
  13. H. P. Banks, Evolution and Plants of the Past. Belmont, CA: Wadsworth Publishing Company (1970), S. 9–10.
  14. J.S. Spong, „A call for a new Reformation,“ The Fourth R, Vol. 11-4 (Jul.– Aug. 1998), https://www.westarinstitute.org/resources/the-fourth-r/a-call-for-a-new-reformation/.
  15. „Thus, when Christians compromise with the millions of years attributed by many scientists to the fossil record, they are, in that sense, seemingly worshipping a different god – the cruel god of an old earth.“ Im Englischen steht „God“ (groß geschrieben) für den Gott der Bibel, „god“ hingegen für einen Götzen – hier für den „Gott dieser Welt“, Satan. (Anm. d. Übers., Hervorhebung hinzugefügt.)

Help Translate

Please help us provide more material in German.

Help Translate

Visit our English website.